Sie sind hier:

Future of Education 2019

Future of Education ist ein jährlicher Wettbewerb der BSP Business School Berlin, der MSH Medical School Hamburg und der MSB Medical School Berlin unter Beteiligung weiterer Hochschulen zur Erarbeitung von kreativen Lösungen rund um das Thema Lernen und Lehren in der digitalen Welt.

An dem Wettbewerb können sich Studierende aus allen Studiengängen und allen Semestern beteiligen.

Mit 35 Teilnehmerinnen und Teilnehmern startete am 15. April erfolgreich der Wettbewerb Future of Education 2019. Einen Tag lang konnten die Teams bei der Auftaktveranstaltung am Hamburger Campus der MSH erste Ansätze für ihren Wettbewerbsbeitrag zum Thema "Digital Skill Set - Wie können wir Kompetenzen für den digitalen Wandel entwickeln und trainieren?" entwerfen. Studierende der Hochschulen MSH Hamburg, BSP Berlin und BSP Campus Hamburg sowie von The New School Amsterdam, die ein langjähriger Partner der BSP Berlin ist, haben nun zwei Monate Zeit, ihre Ideen zusammen mit ihren Mentoren auszuarbeiten. Die Ergebnisse werden am 29. Juni 2019, 10 - 13 Uhr in der Siemens Villa in Berlin präsentiert.

Wir freuen uns auf spannende Präsentationen, zu der selbstverständlich auch alle Studierenden des Hochschulverbunds sowie weitere Interessierte herzlich eingeladen sind.

Eine Anmeldung für die Teilnahme an der Abschlussveranstaltung ist nicht nötig.

Worum geht es in diesem Jahr?

Worum geht es in diesem Jahr?

»Digital Skill Set – Wie können wir Kompetenzen für den digitalen Wandel entwickeln und trainieren?«

In diesem Jahr setzt sich der Wettbewerb Future of Education mit konkreten Kompetenzen auseinander, die für einen erfolgreichen digitalen Wandel wichtig sind. Vor allem geht es um die Frage, wie einzelne Fähigkeiten eines "Digital Skill Sets" trainiert werden können. Im Angesicht eines stetig wachsenden internationalen Wettbewerbs, zunehmender weltweiter Vernetzung und immer neuen Kommunikationsformen eine höchst aktuelle und spannende Fragestellung. Denn wer das digitale Zeitalter erfolgreich gestalten will, braucht nicht nur technische Fähigkeiten. Es geht vielmehr um eine besondere Haltung, die geprägt ist durch offe­nes Denken, Innovationsbereitschaft, Usability und Fehlertoleranz.

Doch was ist ein Digital Skill Set überhaupt?

Welche Rolle spielt in diesem Zusammenhang das Digital Mindset?

Kann man wichtige Kompetenzen für den digitalen Wandel tatsächlich definieren?

Und wenn ja, wie trainiert man sie?

Das Thema in diesem Jahr setzt damit an hochaktuellen und zukunftsträchtigen Fragestellungen der modernen Personal- und Führungskräfteentwicklung an.

Der Ablauf

Der Ablauf

1. Auftaktworkshop an der MSH Medical School Hamburg am 15. April 2019

Der Kick-off-Termin am 15. April 2019 wird unter dem Motto Digital Skill Set – Wie können wir Kompetenzen für den digitalen Wandel entwickeln und trainieren mit Kurzimpulsen zum Thema in den Räumlichkeiten der MSH Medical School Hamburg in der Hamburger Hafencity beginnen.

Im Anschluss an die Impulse und nach Aufteilung der Teams, folgt an diesem Tag ein Workshop, in dem erste Ideen und kreative Ansätze entwickelt werden. Diese Ansätze sind dann die Ausgangspunkte für einen zweimonatigen Entwicklungsprozess, der der Verfeinerung und Vertiefung dieser Ideen dient.

2. Zweimonatige Arbeitsphase der Teams mit Begleitung von Mentoren

Im Verlauf der folgenden zwei Monate werden die Teams unter Anleitung von Mentoren ihre Ideen, Aufgaben und Lösungsansätze bis zur Abschlusspräsentation im Juni 2019 vertiefen und in präsentable Formen gießen. Kommuniziert wird elektronisch und/oder in persönlichen Treffen, das bleibt jedem Team überlassen. Gefördert und gefordert sind dabei möglichst innovative Methoden, die sich auch in der Art und Weise der Zusam­men­arbeit und Motivation untereinander widerspiegeln sollen.

3. Ergebnispräsentation am 29. Juni 2019 in Berlin

Die Abschlusspräsentationen der teilnehmenden Teams werden am 29. Juni 2019 in der Siemens Villa in Berlin vor einem größeren Publikum vorgestellt und bewertet.

Die Jury besteht aus Vertretern der teilnehmenden Hochschulen sowie aus externen Mentoren. Die Gewinner und die Preise werden am Schluss der Veranstaltung bekanntgegeben. 

Die Spielregeln

Die Spielregeln

  • Alle Studierenden können teilnehmen.
  • Es gibt keine Beschränkung, was die Studienform oder den Studiengang betrifft; die Initiatoren wollen auch in diesem Jahr nicht nur Ideenansätze, sondern auch konkret umsetzbare Konzepte produzieren und prämieren.
  • Eine Begrenzung oder Vorgabe findet nicht statt, jedes Team geht inhaltlich und organisatorisch komplett eigenständig vor, Hauptsache das Ergebnis stimmt.
  • Credit Points für die erfolgreiche Teilnahme an dem Projekt können in individueller Absprache mit den teilnehmenden Hochschulen vergeben werden.
  • Future of Education 2019 ist wieder als Wettbewerb ausgeschrieben: Den Teams, welche die Jury durch ein innovatives Konzept oder einen besonders kreativen Forschungsansatz überzeugen, winkt als Preis ein hochwertiges Coaching. Die Jury besteht aus den Mentoren.
  • Die Teilnehmenden erhalten ein aussagekräftiges Teilnahmezertifikat.

Die Mentoren

Die Mentoren

Im Verlauf des Auftaktworkshops präsentierten die diesjährigen Mentoren den Studierenden ihre Inspiration-Statements. Digitale Kompetenzen sind wichtig und notwendig – darüber sind sich alle einig. Und so verteilen sich die Studierenden an insgesamt 5 Mentoren-Tischen, um das für sie interessanteste Statement in einer Gruppe zu diskutieren, Fragen zu erörtern, Wissen zu teilen und gemeinsam neue Lösungen und Ideen zu entwickeln. Das Ergebnis ist eine erste Vorstellung von dem, woran die Teams in Zusammenarbeit mit den Mentoren in den kommenden Wochen arbeiten wollen. Am Ende des ersten Tages sind Schwerpunktthemen und teilweise noch grob gefassten Schwerpunktfragen identifiziert, mit denen sie sich in den folgenden Wochen bis zur Abschlusspräsentation am 29. Juni in Berlin beschäftigen werden. Folgende Mentoren stehen den Teams dabei zur  Seite:

  • Kees Spijker, Direktor New School Amsterdam, Kommunikationsexperte & Imanuel Schipper, Vertretungsprofessur für Dramaturgie & Performance Studies an der MSH Medical School Hamburg, beide mit einem Ansatz, wie Bildung statt Ausbildung auf unkonventionelle Weise stärker als mit den Anforderungen des „echten“ (Arbeits-)Lebens verbunden werden könnte.
  • Jost de Jager, Geschäftsführer DSKB Strategieberatung mit der Frage, welche Kompetenzen im Wettbewerb und Dialog zwischen Mensch und Maschine wirklich benötigt werden. 
  • Dr. Michael Bahles, Studiengangsleiter iBWL an der BSP Business School Berlin mit einem Ansatz, durch experimentelles Lernen und Gamification die Management-Ausbildung zu modernisieren.
  • ·Darav Taha & Johannes Geist, Consultants bei MHP a Porsche Company mit einem Austausch darüber, wie digitale Plattformen dazu beitragen können, auf kundenorientierte Art Herausforderungen zu identifizieren und im gegenseitigen Austausch zu lösen.
  • Prof. Dr. Rainer Zeichhardt, Prorektor der BSP Business School Berlin mit einem Ansatz, digitale Skills als Führungsinstrument zu verstehen und zu trainieren.  

Der Auftakt-Workshop hat für die teilnehmenden Studierenden offene Themeninspirationen generiert, die nun in der zweimonatigen Arbeitsphase ausgearbeitet und am 29. Juni in der BSP Business School Berlin in einer Abschlusspräsentation vorgestellt werden. Wir sind gespannt.

Erste Eindrücke vom Wettbewerb

Der Auftakt-Workshop hat für die teilnehmenden Studierenden offene Themeninspirationen generiert, die nun in der zweimonatigen Arbeitsphase ausgearbeitet und am 29. Juni in der BSP Business School Berlin in einer Abschlusspräsentation vorgestellt werden. Wir haben uns bei der Auftaktveranstaltung umgehört und einige Eindrücke der Studierenden gesammelt.

Marvin Grabowski, Psychologie, 6. Semester, Medical School Hamburg

»Der digitale Wandel erfordert neue Ideen und nicht das Credo ›…weil wir es immer so gemacht haben‹. Über den eigenen fachlichen Horizont zu blicken und dabei mit Kommilitonen aus verschiedenen Unis sowie erfahrenen Mentoren zusammenzuarbeiten, ist ein genialer Ansatz. Die Bildung von morgen geht uns alles an; Future of Education bildet genau die Plattform, um sich gegenseitig zu inspirieren und der Kreativität freien Lauf zu lassen.«

Malte Zucht, Internationale BWL, 2. Semester, BSP Campus Hamburg

»Ich habe von dem Wettbewerb gehört und dachte sofort, cool, da muss ich mitmachen! Das ist bestimmt eine gute Erfahrung. Also habe ich zum Thema digitales Lernen recherchiert und bekam direkt einige Ideen.«

Natasha Hendriks, Marketing, Communication, Creativity, 3. Semester, The New School of Amsterdam

»The director of our university is one of the speakers at the competition and I've never been to Hamburg or Berlin before. So I liked the idea to visit those cities and to work with students from other universities in this context. Of course, I was also interested in the topic about the digital world and how we could influence it. My niece and nephew are always using the tablet and this should change. Kids shouldn't be social online only but also outside.«

Ihr Ansprechpartner

Prof. Dr. Thomas Thiessen